3D-Röntgen

3D-Röntgen

Um feinste Strukturen Ihrer Zahn- und Kieferbeschaffenheit sichtbar zu machen, setzen wir bei der bildlichen Darstellung auf ein modernes Röntgenverfahren: digitale Volumentomographie, kurz DVT. Mit diesem Verfahren können wir Ihnen entscheidende Vorteile bieten.

DVT ähnelt der Computer- und Magnetresonanztomographie. Dabei handelt es sich um eine digitale Aufnahmetechnik, mit der wir ein dreidimensionales Schichtmodell Ihres Kiefers erstellen können.

Im Gegensatz zum herkömmlich belichteten Film wird bei dieser Technik das Röntgenbild elektronisch erfasst. Der große Vorteil: eine deutlich niedrigere Strahlenbelastung als üblich. Möglich machen dies die bilderfassenden Sensoren des DVT-Gerätes. Sie reagieren sehr sensibel auf die eintreffenden Röntgenstrahlen, so dass nur eine geringe Strahlendosis nötig ist. Zudem müssen Sie bei diesem Verfahren nicht in einer engen CT-Röhre liegen, sondern können in einer stehenden oder sitzenden Position Platz nehmen. Der DVT-Scanner umkreist dann Ihren Kopf und liefert uns hochauflösende Bilder, die wir anschließend sofort am Bildschirm betrachten und unter Umständen auch gleich bearbeiten können.  

Dieses exakte Modell ist für eine optimale Diagnose unverzichtbar. Es gibt uns Aufschluss über den Zustand von Zahnfüllungen, zeigt den Verlauf eines Wurzelkanals oder liefert wichtige Informationen bei der Planung Ihres Zahnersatzes. Auch bei der Früherkennung von Entzündungsherden oder bei Karies sind diese Aufnahmen unentbehrlich.

Dadurch ist es uns möglich, Ihre Therapie so präzise wie möglich zu planen und durchzuführen. Gerade für die exakte Ausrichtung eines Implantats sind diese Aufnahmen von unschätzbarem Wert.

Wie hoch ist die Strahlenbelastung?
Die Strahlenbelastung durch ein DVT-Scann ist wesentlich geringer als beim herkömmlichen Röntgen – um bis zu 30 bis 90 Prozent, je nach Art der Aufnahme. Sie ist sogar geringer als die natürliche Strahlenbelastung, der wir uns während eines 30-minütigen Fluges in 11.000 Höhenmetern aussetzen. Auch im Vergleich zu anderen Röntgenaufnahmen wie z. B. der Lunge ist für Zähne und Kiefer eine vergleichsweise geringe Strahlendosis nötig.

Trotzdem vermeiden wir unnötiges Röntgen und achten sehr auf Ihre Sicherheit. Besonders während einer Schwangerschaft müssen Risiko und Nutzen gegeneinander abgewogen werden.